#Weihnachtswunschzettel

#Weihnachtswunschzettel

Ja, früher…

da haben die Lieblingskinder ihre gemalten Wunschzettel spätestens zum Nikolaus abgeschickt an den Weihnachtsmann…natürlich den einzig wahren und echten, der bis zum 8. Lebensjahr der Jüngsten und ohne bis heute seine Identität preiszugeben, also unerkannt zu uns kam ;-). Genaueres werde ich sicher in der Adventszeit noch zu berichten wissen.

Heute dann habe ich erst mit dem Lieblingssohn die Geschenkefavorits (ein Pulli und Geld), das Essen, den Ablauf (Kirche 23:00 Uhr) und letztendlich die Baumfrage (ohne ist doof also klein, noch kleiner und ja zum Nikolaus, wie immer) besprochen. Wir 2 haben da nicht soviel Zeit zur Verfügung, weil er Abivorprüfungen, nen Nebenjob 2x in der Woche, seinen Handball 3x in der Woche und ne Freundin hat;-). Und zuletzt kam dann die Frage, mit der ich nicht gerechnet habe: „Und was wünscht Du Dir?“. Den Vorschlag des Bodyguards aus dem Beitrag „Die Göttin in Dir“ jetzt anzubringen (also nen neuen Vib), wäre eventuell ganz schlecht angekommen – Eltern und ja auch alleinerziehende Mütter sind ja sozusagen geschlechtslos; asexuelles Wesen könnte man auch sagen. Also lasse ich dem Lieblingssohn den Eindruck und vertröste ihn auf später.

Da fällt mir – als seine Schwester einige Stunden später wartend mit dem Weinglas vor mir steht, weil sie den Korken nicht aus der Flasche bekommt – auch glatt etwas ein, wovon wir alle etwas haben. Einen Screwpull ! Habe ich früher schon besessen und ja, das Ding ist praktisch und ich vermute, dass ich damit vom Flaschen öffnen entlastet werde. Lieblingstochter meint nur: „Schick mir den Link!“ – ja doch, sehr praktisch und technikfixiert das Ganze, wobei aufmalen für mich sowieso nie infrage gekommen wäre.

Nur, an welche Adresse jetzt? Die wird ja gewechselt, wie Sommer- und Winterschuhe. Kurze Ansage natürlich per whattsupp: „Schick mir ne Test-Mail“ – Mum hat schließlich die letzten 100 Jahre dieselbe Mail-Add und deshalb wohl auch immer soviele Spams.

Und was landet in meinem Mailfach: Betreff „#test“

Das kann ich auch und so sah dann die Antwort aus:

#hashtag  #weihnachtsgeschenk mum  #nutzloses zeug  #wein #taschengeld reicht dafür  #nicht zu lange warten

http://www.amazon.de/Creuset-59990021007261-Classics-Taschenmodell-schwarz/dp/B007IERJUA/ref=sr_1_1_m?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1448043771&sr=1-1&keywords=Screwpull+korkenzieher

Der moderne Wunschzettel eben. Und immer noch 100mal besser als das Versprechen, sich gar nichts zu schenken. 😉

 

Advertisements

5 Gedanken zu “#Weihnachtswunschzettel

  1. Bei mir wird immer noch brav analog der Wunschzettel am Nicolausasbend in den Strumpf gesteckt… nur dann hinterlässt der rotbemantelte Herr ein paar Kleinigkeiten…
    Ich finde auch, dass unter einen Weihnachstbaum einige bunte Päckchen gehören… Liebe Samstagsgrüße vom fröhlichen Blumenkind 😀 🍄

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich finde das mit den Päckchen eigentlich auch und hatte bisher immer noch so einige wirklich Kleinigkeiten, die nicht auf den Wunschzetteln standen. Nur jetzt meinten beide einstimmig: mach Dir bitte nicht die Mühe, wir wollen beide Geld, wissen, dass das total doof ist, aber um nach dem Abi die 6 Monate wegzukommen und das ist uns wichtig, haben wir nur den Wunsch. Ok, mit 17 und fast 19 …bestehen sie auch nicht mehr auf gefüllten Nikolausstiefeln 😉 …irgendwann ist das eben vorbei…ist auch ein Loslassen 😉. Wünsch Dir ein schönes Wochenende…Wetter kann sich wohl grad nicht so entscheiden

      Gefällt 1 Person

  2. Deco Päckchen, pfui Deibel. Und ja, die Zeiten ändern sich, jetzt werden die Wunschzettel an ein Weihnachtspostamt geschickt. Bei uns in der Nähe ist selbiges in Himmelspforten (21709) Wie dann die Eltern von den Wünschen erfahren, ist mir schleierhaft, wahrscheinlich müssen sie Korrektur lesen.
    Aber egal, bei uns selbst ändert sich in den „Weihnachtstraditionen“ wenig, wenn man davon absieht, dass es immer weniger wird, weil wir als enkelkindlose Alte keine Kleinkinder zu beglücken haben. Der Geldgeschenkphase sind wir auch schon längst entwachsen, aber „Familienfest“ mit dem deckenhohen Tannenbaum für Mudder und Gänsebraten für Vadder ist geblieben.
    Na denn, dann mal gedanklich umschalten auf Vorweihnachtszeit, ist ja auch schon merklich kälter geworden. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s