Zu alt ?

Zu alt ?

Mein Schlüpftag  oder B-day steht so langsam vor der Tür und man sollte meinen, dass mich das in Stress versetzt, ich morgens im Spiegel nicht mehr nach den Falten, sondern nach der zugenommenen Tiefe derselben Ausschau halte und meinen Körper nach altersbedingten Zipperlein abscanne 😉

Nein, tue ich nicht, geht mir am Luxushintern vorbei.

ABER wie zu bemerken ist, pflege ich gern meine eigene Sprache, die ich in der Form durchaus für verständlich halte. Wie einige Wortkonstrukte den Weg in mein Sprachzentrum gefunden haben, bleibt mir teilweise verborgen: verkehre ich doch weder mit gamern noch mit native speakern. 

Mir fallen die verwendeten Wörter oft nicht einmal auf, nur der leicht irritierte Blick der jugendlichen Mitbewohner, wenn ich ihnen erkläre, dass sie doch gar nicht so destroyed aussehen würden, wie erwartet, spricht Bände. Und wenn ich mal wieder erbost behaupte, dass bei WP ja so gar nichts funzt, bekomme ich als Erwiderung, dass diese Wortwahl nicht zu meinem Alter passt. Dabei würde ich bestimmte Abkürzungen niemals in meinen Wortschatz übernehmen – außer, es handelt sich um schriftliche Kommentare. Wir alle hier gewöhnen uns nach einiger Zeit an das rofl, lol oder auch glg.

Neulich riet mir ein Freund dazu, die jugendliche Generation im Chat doch mal mit AFK zu überraschen (nein, das ist kein Kürzel für aufKlo – auch wenn es dann doch meist zutrifft). Schade, dass ich WTF das Gesicht dazu nicht sehen konnte. Wahrscheinlich hat sie aber nur ein OMG vor sich hin geflüstert. Und wenn das jetzt alles 2F4U  ist, könnt Ihr Euch gern hier  und in weiterführenden Links informieren. Ansonsten würde mich schon interessieren, für welche Wortwahl der ein oder andere von Euch schonmal schief angeguckt wurde.

Heute vor 19 Jahren hab ich den Lieblingssohn geboren…

Oh Gott, was bin ich alt !  

 

Advertisements

44 Gedanken zu “Zu alt ?

  1. Zum letzten Satz gebe ich zu bedenken: Du bist niemals jünger als im Augenblick, also halte dich nicht bei Quatschgejammer auf. Wenn man viel mit jungen Leuten zu tun hat, ist es naheliegend, dass man Wörter aus deren Wortschatz übernimmt. Aber die gehören schnellebigen Sprachmoden an, mit denen man sich morgen schon als gestrig blamiert, als gewollt cool etwa. Ich finde, zur sprachlichen Kompetenz, über die du zweifellos verfügst, liebe Andrea, gehört auch, sich klug vor solchen Moden zu hüten. Eine etwa 90-jährige Frau, am Stock gehend, sagte mir einmal über meinen Freund Coster: „Dat es ene Sonnyboy!“ Sonnyboy ist ein völlig angestaubtes Wort aus den 50er Jahren, und genauso angestaubt wird „funzt nicht“ sein, wenn du dereinst wirklich „alt“ sein wirst.

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Jules, danke für Deinen Kommentar 🙂 …der Beitrag ist auch ironisch gemeint, da ich vor einiger Zeit mal eine Diskussion mit einer Kollegin hatte, die gänzlich gegen neue Worte oder Abkürzungen ist, diese als Untergang der Sprachkultur bezeichnete. Gut, sie war etwas älter – vielleicht lag es daran. Dabei ist Sprache m. E. auch Anpassung und Weiterentwicklung – Du hattest da doch auch mal einen schönen Beitrag drüber, oder?
      Glücklicherweise wird auch mein Sprachgebrauch sich weiterentwickeln und ich bezweifle, dass ich mit 90 noch rumfunzen werde. Anfangs las ich übrigens fälschlicherweise „Sunnyboy“ 😉 und fand das schon wieder niedlich, der „Sonnyboy“ ist dagegen wirklich eingestaubt.
      Zu meinen Beitrag passte als Einleitung und Abschluß dieses Altersgejammer ganz gut…ansonsten fühl ich mich viel jünger als im Ausweis angegeben 😉
      Einen schönen Tag wünsche ich Dir

      Gefällt 1 Person

        1. Lieber Jules,
          ich weiß, dass ich noch ein ne Menge Zentimeter auf dem Zeitstrahl bis zu Dir aufzuholen habe…aber ich freu mich drauf. Und nein, so knapp hintereinander mit Mutter und Sohn wäre nichts gewesen, auch wenn die 2 sich extrem ähnlich sind, stur sag ich nur 😉
          Liebe Abendgrüße für Dich aus dem schneeschmelzigen Norden

          Gefällt 1 Person

          1. Liebe Andrea,
            mir war erst nachher aufgefallen, dass mein vorheriger Kommentar ziemlich unwirsch war,und das dir gegenüber, wo du doch immer so liebenswert zu mir bist. Entschuldige bitte. Wenn aus meiner Sicht junge Menschen sich über ihr Alter beklagen, fühle ich als der Alterspräsident hier mich sehr unwohl und denke, wenn alle so schrecklich ist, dann kann ich mir ja gleich nen Strick nehmen. Daher meine Reaktion.
            Zum Glüch wusstest du meinen poltrigen Kommentar gut zu nehmen.
            Lieben Gruß,
            Jules

            Gefällt 1 Person

            1. Lieber Jules – Du Poltergeist 😉 –
              nimm Dir bitte keinen Strick, wär schade drum. Und ab und zu muss man(n) auch mal poltern (frau natürlich auch) ohne, dass es jemand übel nimmt. Wenn ich mich persönlich angegriffen gefühlt hätte, hätte ich das durchaus sehr direkt geäußert. So war es aber nicht. Also genieß bitte den Abend, Herr Alterspräsident (endlich hat die Mondgöttin gleich 2 Spitznamen für Dich) und ganz liebe Grüße von der hinter den Ohren grün schimmernden Mondgöttin 😀

              Gefällt 1 Person

  2. Ich lol mal, weil ich omg gestern erst das Thema mit meiner jung gebliebenen 64jährigen Mum hatte. Sie ist im Gegensatz zu mir bei Facebook und wird oft mit diesen Internetzt Abkürzungen konfrontiert, und versteht nur Bahnhof. Ihr Kommentar gestern dazu: „Sollen se doch, ich brauch das nit“. Richtig Mutti man muss nicht alles mitmachen. Ganze Sätze zu sprechen verkümmert tatsächlich irgendwie. Ich ertappe mich selber beim “ Ich geh Edeka“ Bin mal Penny“ und diverse andere Sprech Faulheiten 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Lach…die Faulheiten nutzen wir hier nur ironisch imitierend (glücklicherweise), ich hoffe nicht, dass sich das eindeutscht ;-). Ja, FB ist nur noch für die Älteren, hab ich das Gefühl, aber warum auch nicht. Und alles muss man wirklich nicht wissen, ich wundere mich nur manchmal, woher ich die Sachen aufschnappe…lol

      Gefällt 1 Person

  3. …erst neulich habe ich bei Ann vermerkt, wie alle dieser *Sternchensprache* verfallen sind… *augenroll* *stirnkrausziehen-fragezeichen*… aber das kann man ja nicht aussprechen. Also meine geerntete Blicke… wenn ich mal laut werde. Egal welcher Wortwahl ich mich bediene ;-). Herzlichen Glückwunsch nachträglich (hatten gestern auch einen Geburtstag). Nora

    Gefällt 1 Person

    1. Eben und man möchte sich ja irgendwie auch ohne die kleinen Emoticons bemerkbar machen, wenn man gerade kein Handy zur Hand hat, um zu kommentieren.
      Den Glückwunsch leite ich weiter an den Riesen. Hat er mir doch neulich was aus dem BGB gesendet…darin war festgelegt, dass Kinder ihren Erziehungsberechtigten in Haushalt oder Firma zur Hand gehen müssen. Natürlich mit dem Hinweis, dass das ja nur für seine Schwester gelten würde – rechtliche Definition Kind und so 😀
      (Flitzpiepe, der) lol
      Ansonsten kipp Dein Glas am Sonntag besonders voll 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s