Eines Tages werde ich…

Eines Tages werde ich…

so heißt die Videosequenz, die Google zum heutigen Weltfrauentag produziert hat. Frauen aus aller Welt kommen darin zu Wort und beschreiben, was sie eines Tages gern tun oder sein wollen. Viel ist darin von tollen Jobs die Rede und ich stoße als nächstes auf den Artikel, in dem unser Bundespräsident die Gleichberechtigung von Frauen fordert. Und wißt Ihr was ?

Mir wird speiübel !

Als Clara Zetkin damals begann, für die Rechte der Frauen zu kämpfen, stand Emanzipation für die lateinische Bedeutung des Wortes emancipatio, was soviel bedeutet, wie „Entlassung aus der väterlichen Gewalt“ oder „Freilassung eines Sklaven“. In den Anfängen der Frauenbewegung ging es vor allem um die Erlangung der Bürgerrechte für Frauen, also um das Wahlrecht, das Recht auf Bildung, das Recht auf Privateigentum und Erwerbsarbeit. Und auch die Frauenbewegung der Nachkriegszeit, die sich durch die Studentenunruhen und Betty Friedans Buch als Massenbewegung in Gang setzte, kritisierte vor allem das festgefügte Rollenverständnis, sprich Frau als Expertin für Kinder, Kirche und Haushalt.

Heutzutage präsentiert sich das Ganze jedoch so unglaublich aufgeblasen, unnatürlich und einfach nur abartig: Gleichstellung, Gleichberechtigung und am besten noch Gleichbehandlung von Frauen und Männern. Kann mir bitte mal jemand erklären, inwiefern es natürlich ist, Äpfel und Birnen gleich zu behandeln ? Der Vergleich mag zwar hinken, dann hier was besseres: In einem Bienenvolk (intelligentes Schwarmsystem, schon klar, oder?) würde keine Biene (und auch kein Imker) auf die Idee kommen, eine Arbeitsbiene auszutauschen gegen eine Drohne. In unserer Gesellschaft nennt man das dann Feminismus. Damit will ich auf gar keinen Fall Frauen das Recht absprechen, zu werden, was sie wollen. Zurückgehalten werden sie dabei allermeistens sowieso vom „eigenen Krabbenkorb“. So bezeichne ich das Umfeld und Verhältnis der Frauen untereinander. Keine „Krabbe“ soll über den Tellerrand schauen, weil man das nicht tut und wenn eine versucht zu fliehen, wird sie von den anderen zurückgehalten. Macht sie womöglich Sachen anders als der Rest, wird getratscht ohne Ende und wenn dem Frauen-Krabbenkorb die Gesprächsthemen ausgehen, gibts ja glücklicherweise noch die Spezies Mann. Wohlgemerkt eine andere Gattung, die gern betüddelt, verniedlicht und als Mensch 2. Klasse gesehen wird, wenn man den Äußerungen vieler Damen lauscht.

Auch ich konnte mich von gewissen Entwicklungen in jungen Jahren nicht frei machen, habe ebenfalls eine Zeitlang versucht, besser als ein Mann zu sein. Nicht umsonst gibt es Bücher und Kurse, in denen Frauen lernen können, wie Führung funktioniert – nämlich hauptsächlich über männliches und aggressives Revierverhalten: raumeinnehmend und offensiv. Trotzdem empfand ich es immer als eine Rolle, die ich gespielt habe. Wenn ein Mann sich dann aber im Gegenzug defensiv und unterwürfig zeigte, war mein Respekt für ihn dahin – paradox, nicht wahr ?

Und was wird Frauen von Kindesbeinen an anerzogen ? Du bist das starke Geschlecht, hast viel mehr emotionale Intelligenz, kannst auf eigenen (finanziellen) Beinen stehen ! Da stellt sich doch automatisch die Frage: also wozu eigentlich Männer ??? Als Spaßobjekte und ok, zur Fortpflanzung noch notwendig ? Na gut, auf dem Bau und in der Müllabfuhr brauchen wir die Spezies auch noch. Ähm, wie war das mit Gleichberechtigung, Gleichbehandlung und Gleichstellung ?

Ehrlich, ich bin froh, nicht als Mann geboren zu sein !

Hermine 😉 ergo Emma Watson hat als UN Women Sonderbotschafterin die Kampagne ‚HeforShe‘ public gemacht, die für mich Sinn macht, weil Frauen in vielen Teilen der Welt nicht die o.g. Bürgerrechte ihr eigen nennen. In dem Land, in dem ich lebe, wäre allerdings eine umgekehrte Kampagne sinnvoller. Warum?

In Deutschland gab es 2012 ca. 350 Frauenhäuser und ca. 40 Schutzwohnungen. Das entsprechende Pedant für Männer, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, gibt es auch. Die Anzahl der Männerhäuser in Deutschland : 3 ! Wer mir jetzt kommen will mit Gewalt gegen Frauen ist verbreiteter, den frage ich hiermit: Wer sagt das ? Sicher, dass es keine oder nur ganz wenige Frauen mit Aggressionspotential gibt, die das ausleben ?

Weiterer Punkt: Frauen benutzen Kinder immer noch als Druckmittel im Rahmen einer Trennung, entziehen dem ehemaligen Partner das Kind unter fadenscheinigen Begründungen und haben dabei eine Riesenlobby hinter sich. Wie mein Kumpel, der sich nach 8 Jahren Ehe als bisexuell outete, seine Frau nicht damit klar kam, und er nun seine geliebte Tochter höchstens noch alle halbe Jahre zu Gesicht bekommt. Das Thema stürzte ihn zusätzlich noch in eine tiefe Depression, so dass er keine Kraft hat, zu kämpfen. Auch wenn eine Trennung absehbar ist, Frau aber den Status Quo nicht ändern will, wird dem Vater der Kinder überdeutlich klar gemacht, dass frau im Trennungsfall am längeren Hebel sitzt. Und das sind alles keine Einzelfälle !

Warum der Begriff Frauenbeauftragte in Gleichstellungsbeauftragte umgewandelt wurde, versteh ich übrigens heute noch nicht, kümmert sich selbige (!) doch um Frauenthemen, nicht wahr ?

Und auch die Diskriminierung von Männern in der Öffentlichkeit ist anscheinend nicht mal einen Aufschrei wert. In Kinofilmen darf man(n) sich zum Trottel machen oder den beziehungsunfähigen einsamen Wolf spielen. Einen Film, in dem ein gutes Männerbild (im Sinne von Vorbild) dargestellt wird, vermisse ich schon lange. Durch Werbung dagegen lernen wir, dass Frauen sexy und schön und strong sind …und Männer schlagen dürfen. Glaubt Ihr nicht ? Hier zwei Beispiele:

 

Klar könnte man hier sagen: ist doch nur ein verpeilter Automobilclub…aber dann schaut hier:

…und die Überschrift nicht aus den Augen verlieren: EIN KLASSIKER !

Wer genauer hinschaut, entdeckt Beispiele dafür täglich. Und jetzt wisst Ihr auch, warum ich heute kotzen gehe…und es für sinnvoller halte, vor der eigenen Haustüre zu wischen.

Ach und dabei fällt mir ein : Wer von uns Frauen kennt eigentlich das Datum für den Internationalen Männertag ?

 

Ok, ich verrats Euch: 19. November …eingeführt im Jahre 1999 in Trinidad Tobago 😉

Advertisements

17 Gedanken zu “Eines Tages werde ich…

  1. Da sprichst du was an. Du hast leider vollkommen recht.
    Ich finde das alles mittlerweile so übertrieben und sinnlos. Frauen haben die selben Rechte. Gleichberechtigung ist also da. Es gibt biologisch bedingt ein paar Sachen, die nur Frauen können (Kinder bekommen) und das Dinge, die nur Männer können (Problemlos im Stehen pinkeln)

    Und lustigerweise wollen viele Frauen sogar mit dem Kind zu Hause bleiben und sind gar nicht froh darüber, arbeiten gehen zu müssen, weil das Geld sonst nicht reicht.

    Klar. Früher war da Handlungsbedarf. Damals wollten die Frauen auch arbeiten. Aber heute, wo sie es müssen, wünscht sich so manche Frau, dass sie es nicht müsste und Zeit für die Familie hätte.

    Tja. Egal was gerade in ist, die Leute wollen es immer anders.

    Ich finde, wahre Gleichberechtigung ist erst erreicht, wenn jede Frau und jeder Mann so leben kann wie er will, egal wie der Lebensentwurf aussieht. Ohne dass jemand mit dem Finger drauf zeigt.

    Schön, dass du es angesprochen hast.

    Gefällt 1 Person

  2. DANKE, für deinen Eintrag. Du sprichst mir aus der Seele! Ich rege mich da auch ständig drüber auf. Gleichberechtigung ist für mich nicht die Frauenquote, sondern wenn Frauen aufgrund ihrer Fähigkeiten auf bestimmte Positionen gesetzt werden. Ich finde die Frauenquote geradezu diskriminierend.
    Klar, es gibt leider noch genügend Länder, in denen Frauen darauf warten so leben zu dürfen, wie es unserer Normalität entspricht.
    Aber wir haben das Glück in einem Land zu leben, in dem es uns verdammt gut geht.

    Gefällt 2 Personen

  3. was das Lächerliche an der Sache ist, in vielen Ländern fühlen sich Männer inzwischen unterdrückt. Ich denke,d as Problem ist sehr komplex. Ich finde auch, dass bspw. an Schulen die Jungs Nachteile haben…was Sorgerecht bei Kindern an geht….usw….toller Beitrag und ich kotze mit !

    Gefällt 2 Personen

    1. Das ist gar nicht so lächerlich. Wenn man sich näher damit beschäftigt, fällt einem die Benachteiligung von Jungen und Männern überall ins Auge. Ich hab da mal total interessante Diskussionen drüber geführt mit Tristan vom Heavensfood Blog, auch hier bei WP. Der hat wirklich Ahnung von der Materie, auch wenn ich nicht alle seine Ansichten teile, hat er mich da ziemlich wach gerüttelt. Und es ist wirklich erschreckend, was abgeht. Ich fand das einfach heute passend, auch wenn ich mich mal wieder weit ausm Fenster gelehnt und emotional überzeichnet habe, weshalb es so einigen unsachlichen Gegenwind (von Frauen auf FB) gibt. Hab ich mit gerechnet und nachher gibts Supernatural zur Entspannung 🙂 . Danke fürs Mitkotzen und high 5 ❤

      Gefällt 1 Person

  4. Ist schon generell seltsam das es so was wie einen Weltfrauentag gibt/geben muss. Gleichberechtigung sollte eine Selbstverständlichkeit sein und nicht gesondert „gefeiert“ werden. Toller Beitrag liebe Andrea 🙂

    Gefällt 5 Personen

  5. Als Frau in einem Männerberuf kann ich sagen: So richtig „angenommen“ fühle ich mich nicht immer.
    Aber ich fürchte, dass sich das nicht durch Gesetze, Demos oder sonstiges ändern wird. Es gibt halt immer ein paar Leute, die anderer Meinung sind. Das wird wohl auch immer so bleiben.
    Generell sehe ich mich in einer Gesellschaft angesiedelt, in der Gleichberechtigung herrscht. Spezielle Frauen/Männertage benötige ich daher nicht ^^

    Gefällt 4 Personen

  6. Liebe Lunarterminiert, liebes Seelenfunkeln,
    ich hab es nicht so mit der Technik und war ganz stolz, hier auf WP Listen mit meinen Liebsten angelegt zu haben, damit ich ihre Beiträge nicht verpasse und auf den langen Wegen in die Arbeit etwas schönes zum Lesen zu haben. Erst heute ist mir aufgefallen, dass du nicht dabei bist. Obwohl mir dein feuriges Bild schon so vertraut ist, habe ich mich zu sehr auf diese doofen Listen verlassen. Ich habe einiges verpasst und den Nachmittag damit verbracht, auf deiner Seite zu schmökern.
    In vielem finde ich mich wieder. Gerade dein Text zum Weltfrauentag ist großartig. Auch ich möchte kein Mann sein und auch nicht wie einer behandelt werden. Das mit den Äpfeln und den Birnen ist gar nicht so verkehrt. Wir sind verschieden und das ist auch gut so. Besser oder schlechter, sind weder die Männer noch die Frauen. Gleichberechtigung, ja. Gleichschaltung, bitte nicht.

    Herzliche Grüße
    Mitzi

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Mitzi,
      hättest Du nicht erwähnt, dass Du mir bis dato nicht folgst, hätte ich das 1. nicht gemerkt und letztendlich bin ich kein „wie Du mir so ich Dir“-Mensch. Sprich, ich folge Leuten, weil sie mich interessieren und ich gern bei ihnen lese und nicht, weil die mir dann ja auch… na weißt schon 😉 . Zum Kommentieren hattest Du mal was schönes geschrieben und dem kann ich mich ebenfalls nur anschließen: klar freut man sich über jeden Kommi aber auch ich kann nicht überall Spuren hinterlassen und oft ist es dann ein einfaches „gefällt mir“. Ich hatte wohl mal erwähnt, dass uns beide ca. 4,5 Jahre trennen, wir deshalb eventuell etwas ähnlich ticken (in Deinen Texten finde ich mich ebenso häufig wieder) und wir uns bei ner Flasche Wein bestimmt ne Menge zu erzählen hätten, nur eben an ganz unterschiedlichen Enden des Landes wohnen. Dankeschön, dass Dir der Artikel zum Frauentag gefällt – mir ging es mit Deinem ebenso 🙂 – in der FB-Gruppe hab ich dafür heftig Gegenwind bekommen. Ich war selbst erstaunt, wie gut ich damit zurechtkam. So jetzt muss ich mal gucken, was Censay mit „halt mal mein Bier“ meint und wünsch Dir noch einen schönen Sonntag ❤
      Liebe Grüße
      Andrea

      Gefällt 2 Personen

      1. Was mich gestern so überraschte war, dass ich dir zwar schon lange folge, aber dich wohl nie auf eine meiner (bescheuerten) Listen gesetzt hatte. Und, ich glaube das weißt du, es hat nichts mit einem „ich folge dir, weil du mir folgst“ zu tun. Das ist albern. Ich bin froh, dich jetzt gespeichert zu haben, weil ich die Texte mag. Dass du Gegenwind auf FB bekommen hast, kann ich mir gut vorstellen. Schön, dass es dich nicht getroffen hat. Man sagt immer so leicht, dass man darüber steht und dann geht es einem doch schnell sehr nahe.

        Liebe Grüße und wer weiß ob wir nicht irgendwann den Wein köpfen 😉

        Gefällt 2 Personen

        1. *großaugenaufreiß* …Du hast noch extra Listen ? ok, ich guck immer nur den reader. Ja auf FB – nur in besagter Gruppe, weißt schon – da sind halt viele Soziologiestudentinnen 😉 …und nach kurzer zeit merkte ich, dass die ihr Lehrbuch zitieren. Da konnte ich dann wirklich drüberstehen. Ich guck bei sowas eben auch, mit wem ich das zu tun habe. Mit dem Wein…wir werden sehen 😉

          Gefällt 2 Personen

  7. Ehrlich gesagt weiß ich nicht in welcher Welt Du so bist, aber in meiner Welt sieht das anders aus. ich bin am überlegen ob es vielleicht am Alter liegen könnte?
    Die Gendersachen sind wirklich manchmal sehr schräg aber Feminismus brauchen wir dringend, und wer denkt wir leben gleichberechtigt hat meiner Meinung nach ziemlich viel nicht mitbekommen. Auch finde ich es immer wieder merkwürdig wenn Frauen meinen für Männer in die presche sprongen zu müssen, als wären Sie arme Opfer die nicht für sich Selbst einstehen könnten. Und ja Gleichstellungsbeauftragte sollten sich um beide Geschlechter und auch die anderen kümmern. Allein der begriff finde ich ist aber schon verwirrend. Es geht um Gleichberechtigung. Gerechtigkeit heißt aber nicht das alles das gleiche bekommen sondern das was Sie brauchen und wollen…
    Ich finde es krass wie falsch Feminismus verstanden wird und das es immer wieder so klingt als wäre gender und Feminismus dasselbe.

    Gefällt mir

    1. Tut mir leid, dass ich jetzt erst antworte, Du bist im Spam-Ordner gelandet. Warum auch immer…wordpress eben. Ich glaube, vom Alter und sogar der Herkunft her, sind wir beide sehr nah beieinander. Letztendlich ging es mir (wenn ich mich recht an den Artikel erinnere) nicht darum, für Männer in die Bresche zu springen oder den Feminismus zu verteufeln. Ich sehe nur ein wenig skeptisch auf die Fakten und möchte zum Nachdenken anregen. Mir ist es wichtig, dass Frauen vor allem wissen, wer sie sind incl. ihres Geschlechts und nicht, dass sie die besseren Männer abgeben.
      Darüber, was gleichberechtigt heißt, sollte jeder und jede in ihrem Umfeld nachdenken, denn die Ungleichbehandlung geht schon in der Familie los…
      Ich möchte das Thema aber auch jetzt nicht weiter diskutieren, finde nur, dass es seltsame Blüten treibt und das sorgt mich. Denn es wird das Zusammenleben nicht einfacher machen.

      Gefällt 1 Person

  8. Hat dies auf seelenfunkeln rebloggt und kommentierte:

    Und heute noch einmal derselbe Post, wie vor einem Jahr. Weil er noch genauso aktuell ist – und sich nicht viel verändert hat ! Nur der Autokonzern mit dem Stern (Ihr wißt schon, unten bezeichneter Klassiker) hat sein Video von der Unternehmensseite genommen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s