Das dritte Date

Das dritte Date

block-1512119_640

Eigentlich, ja eigentlich…wollte ich den Beitrag vom letzten Mal fortführen. Wenn mir da nicht drei Dates dazwischen gekommen wären. Eines mit dem Brautpaar und der Hochzeit, die mich zur „Beziehungs-Serie“ angeregt hat – es war wunderschön Ihr beiden und ich wünsche Euch, dass Ihr ewig von der Liebe zueinander „gefesselt“ seid ❤ .

Das zweite Date dann war mit der Telekom oder besser mit dem nicht vorhandenen WLAN derselben wegen des falschen Routers – lange Geschichte und endlich beendet. So wie ich ja überhaupt die meisten Datelines nach dem zweiten Absatz beende 😉 .

Das dritte Date (übrigens ein echtes 3. Date) hat mich dagegen in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken angeregt. Einfach auch, weil besagter Mensch unglaublich inspirierend ist. Dafür bin ich unglaublich dankbar – mein Einhorn ist wieder auf Achse 😉 .

Viele Gedanken, die sich im Nachhinein einstellen, wollen angesehen werden, mit Einfällen und Ideen gehe ich schwanger. Manchmal auch solange, dass sich die Ideen für Blogbeiträge in meinem Kopf türmen, und ich dann zeitmäßig doch nicht zum Schreiben komme. Also hier das Versprechen, dass all die Kommis zum vorherigen Beitrag noch beantwortet werden und die Beitragsfortsetzung zu Liebe, Verliebtheit und so „in Arbeit“ ist. (Wer mir jetzt und hier Beeinflußbarkeit unterstellen möchte, darf das gern tun.)

In Amerika gibt es klare Strukturen, was das Daten angeht. Ich hab das mal nachgelesen, weil mir auffiel, dass meine bisherigen dritten Dates jeweils sehr ungewöhnlich waren – dann frag ich einfach mal Google. Einige dieser Dating-Regeln sind bis zu uns nach Europa geschwappt, da ich ja aber eher der improvisierende Typ bin, der auf seinen Bauch hört, kann ich dem Ganzen so gar nichts abgewinnen. Wobei ich durchaus anerkenne, dass diese Regeln gerade jungen Menschen einen Rahmen geben.

Letztendlich ist in diesen Regeln das dritte Date als Sex-Date festgehalten, also im Sinne von „kann“ nicht von „muss“. Wenn sich das Mädel jetzt aber extra darauf vorbereitet hat, also 50 Outfits anprobiert, rasiert und was weiß ich noch alles und dann kommt es nicht zum Sex …Dann denke ich mir, ist das Ding gelaufen, weil Sie ja total frustriert ist und denkt, dass Er kein Interesse an Ihr hat –>> ab in die friendzone 😉 . Das mag jetzt oberflächlich klingen, aber ist nicht das ganze System ziemlich oberflächlich?

Wer damit nähere Erfahrungen gemacht hat: immer her damit 🙂

Und natürlich auch gern Berichte/Tipps oder Vorschläge zu ungewöhnlichen dritten Dates. Hier meine Angebote mit positiver TÜV-Prüfung – nicht ganz ernst gemeint, aber Realität:

Der Family-Check

Grillabend bei Schwester oder Bruder mit viel Ouzo und hinterher im selben Bett nächtigen -Gästebett kann man ja vorher versprechen 😉 . Und nein, nix außer kuscheln !

Der Body-Check

Verabredung auf der Sonnenterrasse des Meridian Spa – man sieht nicht nur das Fahrgestell, sondern auch, wie der Fahrer damit zufrieden ist, sich darin bewegt 😉

Ich bin wirklich neugierig darauf, ob sich diejenigen von Euch, die in Beziehungen sind auch noch an das 3. Date erinnern. Letztendlich glaube ich nicht, dass wir bewußt die Kompatibilität des Anderen mit solchen Checks testen. Jeder hat so seine Prioritäten im Kopf und bringt das in seine Datings mit ein. Gerade im fortgeschrittenen Alter sind die Eigenarten stärker ausgeprägt und jeder von uns hat mehr oder weniger gelernt, seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Und gibt dem anderen Beteiligten damit einen kleinen Einblick in den eigenen Kosmos. Das wiederum bereichert ungemein. Ich wünsche Euch allen ein Wochenende voll mit dem Entdecken des inneren Reichtums Eurer Mitmenschen ❤

 

Advertisements
Romanze, Hormone -> Ehe ?

Romanze, Hormone -> Ehe ?

bridge-196165_640

Mir fällt es grad schwer, einen Anfang zu den oben genannten Begriffen zu finden. Was im Kopf noch so geordnet erscheint, erweist sich im Schreibmoment als ein einziges Knäuel an Gedanken. Doch genau das tun wir im hiesigen Kulturbereich mit den Begriffen Liebe, Beziehung, Sehnsucht, Partnerschaft, Leidenschaft, Verschmelzung und Ehe. Wird alles in einen Topf geschmissen und kräftig durchgerührt. Einzig der Verliebtheit räumen wir einen besonderen Stellenwert, sozusagen als Vorstufe zur Liebe ein. Ist ja auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass wir durch den speziellen Hormoncocktail zu Beginn die Schmetterlinge im Bauch flattern spüren, deren Wirkung dann irgendwann nachläßt.

Dann aber tut das Bindungshormon Oxytozin seine Wirkung, sagt die Wissenschaft, und der Weg in eine langfristige Partnerschaft oder auch Ehe ist geebnet. Kulturhistorisch ist Monogamie im europäischen Raum in unseren Köpfen fest zementiert. Während die meisten Frauen und vornehmlich junge Männer hierzulande noch an die EINE große Liebe glauben, mit der man dann sein ganzes Leben verbringt, läßt man sich auf dem amerikanischen Kontinent immer wieder auf eine neue Liebe ein – da heiratet er zum vierten und sie versucht es zum zweiten Mal (nur mal so als Beispiel). Dafür ist in China die Liebe partout keine Voraussetzung, um zu heiraten und auch Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit sind verpönt. Heißt das also, dass in anderen Kulturen andere Hormone wirken? Oder hängen wir da etwa einem romantisch verklärten Weltbild an, das einer ganz anderen Zeit entstammt? Liebesromane und -filme, die ganze Palette der Lovesongs, Sprüche, die in sozialen Netzwerken verbreitet werden und so manche spirituelle oder sogar philosophisch angehauchte Theorie unterstützt das Ganze dann noch.

Die Statistiken (des statistischen Bundesamtes) sprechen jedoch eine sehr eindeutige Sprache. Pro Jahr werden um die 400.000 Ehen geschlossen (Zahlen zu Langzeitpartnerschaften habe ich nicht gefunden). Meist ist der Mann ca. 33 und die Frau ca. 30 Jahre zum Zeitpunkt der Eheschließung. Ca. 15 Jahre später – also mit einem Alter zwischen 45 und 50 Jahren – trennen sich ca. 145.000 Paare wieder. Natürlich gibt es auch Trennungen, die davor stattfinden oder später. Und nur eine ganz kleine Zahl bleibt wirklich zusammen. Warum? Gewöhnung? Arrangement? Liebe? Emotionale Abhängigkeit? Unbestritten wachsen wir alle am meisten in Beziehung zu anderen Menschen – aber immer an dem- oder derselben? Und da ich gerade am provokant fragen bin: Welchen echten Vorteil bietet die Ehe jeweils dem Mann oder der Frau?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten ❤

Der Beitrag wird demnächst fortgesetzt, ich will da schließlich noch allerhand entwirren. Aber mehr als 400 Wörter mag ich bei anderen ungern lesen, also gibts auch bei mir heute nicht mehr.