Licht

Licht

phone-booth-1249063_640

Licht

Wenn Du Dich ohnmächtig fühlst,

weil Du einem geliebten Menschen nicht helfen kannst,

Wenn Angst Dir den Atem nimmt,

weil Du nicht weißt, was Du tun kannst aus der Ferne,

Wenn Hilflosigkeit und Mitgefühl Dich zu überschwemmen drohen,

 

Dann ATME !!! Bewache das Feuer und sei einfach DA.

 

Vielleicht bist Du es, dessen Licht den Rückweg zeigt,

Vielleicht ist es Deine Wärme, derentwegen die Kälte verdrängt wird,

und vielleicht ist es wichtig, dass Du auf der anderen Seite der Mauer wartest.

 

 

 

 

Advertisements
Für eine bessere Welt

Für eine bessere Welt

heart-1998000_640

Habe gerade den Lieblingssohn wieder an seinen Wohnort gefahren, kostet mich ja nur so 3 Stunden. Typisch Mama. Durch Kinder wird man altruistisch – hat nichts mit Selbstaufgabe zu tun. Irgendwie total normal, dass man möchte, dass es den Kids gut geht, dass sie glücklich sind. Alles haben, was sie brauchen. Liebe vor allem. Und eine lebenswerte Welt. Natürlich ist die Zukunft eine Illusion, niemand kann wissen, was passieren wird. Wir leben immer im Jetzt. Und haben schon früh gelernt, Verantwortung zu übernehmen: für das, was wir tun, sagen und wofür wir uns einsetzen. Denn so gestalten wir das Jetzt nach unseren Vorstellungen und damit auch die Zukunft, die ebenso jetzt stattfindet. Nur einige gestalten mehr als andere – zu ihren Konditionen und ohne Rücksicht auf Verluste. Verwirren, demoralisieren, propagandieren und halten Illusionen aufrecht. Damit wir eines vergessen:

Die Magier sind wir.

Ich möchte mich niemals entschuldigen müssen, möchte sagen können, alles getan zu haben, damit auch meine Enkel – irgendwann – die Schönheit dieser Welt in Freiheit und Liebe erleben dürfen.

Und auch Blumen finden dürfen.

Mit dem Satz „Hab ich gefunden„, schenkte mir die Lieblingstochter heute morgen einen Wiesenstrauß angereichert mit Flieder. Der Satz ist ein Insider. Als sie klein war, kam sie oft mit einer Handvoll Blumen nach Hause, die hatte sie auf ihrem Heimweg in Vorgärten eingesammelt. Da die Wörter einsammeln und abpflücken einen leicht verärgerten Ausdruck im Gesicht ihrer Eltern hinterließen, tauschte sie die Wörter einfach gegen gefunden aus. Kreativer Sprachgebrauch 😉 …und ja, den Flieder hat sie auch heute gefunden.

 Einen wunderbaren Muttertag an alle Mamas ❤

 

Geschenke, wie ich sie mag

Geschenke, wie ich sie mag

Ich liebe Überraschungseier ! Nein, ich meine jetzt nicht den Müll mit Schoki drumrum, der im Kassenbereich jedes Supermarktes platziert ist. Aber Ferrero hat dazu wirklich in grauer Urzeit ne Kampagne entworfen, die in meinem Kopf, und wahrscheinlich nicht nur in meinem, fest verankert ist: „Schokolade, was Spannendes und was zum Spielen.“

Nicht dass es bei mir immer Schokolade sein muss, um die Seele funkeln zu lassen, ein geniales Essen mit Liebe gekocht, hat denselben Effekt und macht mich glücklich. Noch glücklicher werde ich, wenn ich gespannt auf das Dinner bin, weil ich nicht weiß, was mich erwartet.

So einen Abend bekam ich Anfang des Jahres von meinen Lieblingsschwestern geschenkt und falls jemand von Euch in Hamburg oder Umgebung noch auf der Suche nach einem besonderen Geschenk ist und damit gleichzeitig etwas Gutes tun möchte, dem kann ich einen Besuch bei Monika Fuchs zum Wohnzimmerdinner empfehlen. Aber Vorsicht, Monika ist Monate im Voraus ausgebucht. Solltet Ihr das Wohnzimmerdinner also als Gutschein verschenken wollen, so bucht am besten gleich das entsprechende Datum mit. Das Dinner findet nur alle 2 Wochen (evtl. mittlerweile jede Woche) am Freitag statt. Freitags ist nämlich in Hamburg Isemarkt und genau davor wohnt Monika und kauft all die Zutaten für das abendliche Überraschungs-Dinner ganz frisch ein. Und das schmeckt man 🙂

Aber mal ganz von vorne, denn am Anfang empfängt einen natürlich nach dem Türklingeln ein saftiges „Moin, schön dass Du da bist. Ich bin Monika und wer bist Du?“. Herrlich ungezwungen ist das Erscheinungsbild der 78jährigen Gastgeberin, so dass man sich als Gast inmitten des sehr stilvoll eingerichteten, traumhaft hohen Altbaus willkommen fühlt. Eine perfekt gedeckte große Tafel für 16 Personen füllt das Esszimmer aus. Alles harmoniert zauberhaft: schimmernde Kerzen, Tischtuch und Leinenservietten, das romantische Tischgesteck mit Barockrosen…

Dazu eine Freundin Monikas, die sich vor allem um das flüssige Wohl der Gäste kümmerte, und mich anfangs vor die Wahl zwischen einem Campari mit frischem Orangensaft und einem ebenso leckeren Gin mit Tonic stellte. Schon in den ersten 5 Minuten fanden sich Gesprächspartnerinnen, denn die meisten Genießer hier waren weiblich und jeweils mit einer Freundin oder – so wie ich – allein angekommen. Nachdem jeder von uns seinen Obolus für den Abend in das goldene Kästchen auf dem Flur gelegt hatte (50,- Euro für 5 Gänge inkl. Getränke), Platz genommen hatte und der Wein unserer Wahl eingeschenkt war, begrüßte uns Monika mit einem kleinen Gruß aus der Küche. Das Amuse-Gueule ließ schon erahnen, dass wir sehr viel Willensstärke würden aufbringen müssen, um nicht am Ende des Abends nach Hause zu rollen. Leider verwackelte mir beim Knipsen vor lauter Hunger das Handy, und Ihr glaubt gar nicht, wie schnell dieser leckere Happen danach in meinem Mund verschwand. Glücklicherweise habe ich mich danach ein wenig gezügelt – zumindest bevor das Foto im Kasten war 😉 .

img_3228
Gebeizter Fisch und Fisch-Mousse mit Chicoree, Kresse und rosa Pfeffer

Als Vorspeise, die wir mit einer lockeren Vorstellungsrunde starteten, belegte Monika jedes freie Fleckchen auf der Tafel mit Platten, auf denen zum Einen ein verführerischer Salat mit Scampi und gebackenen Champignons angerichtet war und zum Anderen Orangenfilets sich mit rosa gebratener und hauchfein geschnittener Entenbrust abwechselten. Dazu gab es ein tolles Orangendressing und zusätzlich ein Bärlauchpesto, dem 2 verschiedene Baguettesorten zur Seite standen.

img_3226
Salat mit Scampi, Eiern, Mango und gebackenen Champignons

 

img_3227
Rosa gebratene Entenbrust mit Orangenfilets und rosa Pfeffer

…eigentlich hatte ich mich an diesen leckeren Sachen echt satt gegessen, doch es kam ja noch der Hauptgang:

 

img_3229
Zürcher Geschnetzeltes mit Spargel-Wurzel-Erbsen-Buttergemüse
img_3230
…und zweierlei Pastasorten

…und es war noch längst nicht Schluß. Der Wein hatte unsere Zungen gelockert und anscheinend unsere Mägen geweitet. Aber wie das so ist:

DESSERT GEHT IMMER 😀

img_3231
Panna Cotta mit Erdbeeren und Mangosoße

Dazu ein leckerer Cappuccino und ich war im Genießer-Himmel. Von da habe ich die Rückreise dann nicht mehr angetreten, sondern ließ den Käsegang an mir vorbeiziehen. Wahrer Luxus definiert sich durch Verzicht – naja, oder so ähnlich. Die Wahrheit ist: ich kapitulierte, aber nicht groß mit weißer Fahne und so. Nein, ich schlich mich weg vom Ort des Geschehens und landete – in der Küche 😀 . Diese war schon längst in einem geordneten und aufgeräumten Zustand, das Fenster stand offen und Monikas Freundin genehmigte sich genussvoll eine Zigarette, während ich in den Plausch der zwei miteinstieg. Und nach und nach fand sich der Rest der weiblichen Tischcrew in der Küche ein. Wir plauderten noch ein wenig und machten uns dann ganz langsam auf den Heimweg. Mit dem guten Gefühl, nicht nur einen außergewöhnlich lustigen Abend mit himmlischen Magenschmeichlern genossen zu haben, sondern dabei gleichzeitig den Erlös an krebskranke Kinder gespendet zu wissen.

Wenn Ihr Lust bekommen habt, so einen Abend zu verschenken oder ihn Euch selbst zu gönnen, hier die Kontaktdaten:

Monika Fuchs

Restaurant im Wohnzimmer

telefonisch erreichbar unter: 040 463980 oder 0173 2630619

oder per email:    studiocatering@gmx.de