Das einzig Beständige ist die Veränderung

Das einzig Beständige ist die Veränderung

spiral-1037508_640

Mein Küchenradio, so ein altes Ding mit Antenne, kriegt manchmal das Rauschen. Stell ich mich daneben, empfängt es wieder klar, weil ich das elekromagnetische Feld erweitere. Mensch besteht eben nicht nur aus fester Materie, sondern ist ebenso ein Energiewesen. Und Energie ist nicht starr. Da verwundert es wenig, dass Veränderungen für uns lebensnotwendig sind. Selbst wenn man das begriffen hat, ist es trotz allem immer wieder ein schmerzhafter Prozeß. Denn um Platz für Neues zu schaffen, muss Altes losgelassen werden. Schön, wenn dieser Vorgang bewußt geschieht – so hat man wenigstens ein wenig das Gefühl von Kontrolle. Nur meist ist unser Leben so voll, dass die Veränderung von außen passiert, oder wir selbst setzen eine Veränderung in Gang und dann überrollen uns die Ereignisse.

Im Moment bin ich in einer beobachtenden und mitfühlenden Position, was mein Umfeld betrifft. Da zieht eine Freundin mal eben um, läßt ihre alte Wohnung los, auch das Sofa, das sie noch in der Ehe angeschafft hatte, eine andere Freundin muss nach und nach geliebte Menschen und Tiere gehen lassen und ein Anderer beendet seine längere Beziehung, bei den Nachbarn zieht der Sohn aus, usw… Und bald schreiben wir nicht mehr 2017, auch das alte Jahr verabschiedet sich.

Unsere Seele liebt Rituale! Und unser Unterbewußtsein reagiert darauf. Deshalb verabschieden wir uns mit Umarmungen und feiern den letzten Tag des Jahres mit einem Feuerwerk.  So ein Jahr entläßt sich schneller als manches andere im Leben. Also warum nicht mal ein persönliches und intimes Abschieds-Ritual an Silvester begehen?

Dazu nimmt man sich am besten 2-3 Stunden Zeit. Vorbereitend ist es empfehlenswert die Feuermelder in der Wohnung oder im Haus zu entschärfen. Um sich selbst körperlich und geistig einzustimmen ist ein Bad sinnvoll. So gereinigt in Klamotten, die einem gut tun und ein wenig in Meditation oder im Gebet versinken. Und auf ein weißes Blatt Papier notieren, was man loslassen möchte bzw. was gehen darf. Dann stellt man sich eine schöne Kerze, eine Schüssel (kein Plastik!) und einen kleinen Krug mit Wasser bereit, widmet seinem beschriebenen Papier nochmals soviel Aufmerksamkeit, wie man mag und entzündet das Blatt an der Kerze. In der Schale darf es dann niederbrennen. Die Asche wird hinterher mit etwas Wasser vermischt und darf in den Garten oder an die Zimmerpflanzen gegossen werden. Auf das aus der Asche etwas Neues entstehe. Und wer sich bei irgendeinem Schritt des Rituals unwohl fühlt, wandelt einfach ab und gestaltet es so, wie es für ihn stimmig ist ❤

estrelitzia-1511541_640

Der Phönix

von August von Arnswaldt

Phönix, Liebling aller Götter,
Dem Apoll mit eigner Hand
Kränze heil’ger Lorbeerblätter
Um die würd’ge Stirne wand,

Lebte einstens, himmlisch singend,

Allen Wilden Bildung bringend,
In der Künste Vaterland.

Wie der Aar dem Horst entschwebet,
Brach sein mächtig Lied hervor.

Wie die Flamm’ sich lodernd hebet,

Stieg es wirbelnd hoch empor.
Wogend senkt es sich dann nieder,
Und in sanften Tönen wieder
Rührt es das erstaunte Ohr.

Äschylos – denn so auf Erden
Kannten alle Völker ihn –
Durft’ er uns entrissen werden?
Mußt’ er uns auf ewig fliehn?
Wird er uns nie wieder singen?

Konnte solcher Ton verklingen?
Solches Feuer auch verglühn?

Horch! wie alle weinend klagen!
Weh! Des Schicksals hartes Wort
Hat auf ewig ihn getragen

Zu der Schatten finsterm Ort!
Aber matter Trostes-Schimmer
Malt in ihrem Blick sich immer:
Seine Lieder leben fort!

Ha! sie können ihn nicht sehen

Wie er selber wirkt und lebt
Und zu der Vollendung Höhen,
Seinem großen Ziele, strebt;
Wie er freudig und entschlossen,
Von Ambrosia-Duft umflossen,

In dem ew’gen Raume schwebt.

Phönix, Phönix sollte sterben,
Stürzen in des Orkus Nacht?
Er, der Göttliche, verderben
Durch der Parzen finstre Macht? –

Da sie selber ihn erheben,
Und die Musen ihm nur leben,
Und Apollo für ihn wacht?

Schon umleuchten ihn die Sterne –
Da ertönt dem Göttersohn

Heil’ges Rauschen, leis’ und ferne,
Vom erhab’nen Albion.

Und er folgt dem hohen Rufe,
Und betritt die letzte Stufe
Zu des ew’gen Ruhmes Thron.

Was der Sänger lang vergebens
Sucht’, und hier nun endlich fand,
Und worin das Glück des Lebens
Großer Seelen stets bestand:
Freiheit ist’s, – um die zu retten,

Läge auch die Welt in Ketten,
Duldet alles dieses Land.

Freiheit heilt ihm alle Wunden;
Freiheit nur ist seine Welt.
Sie, mit Tugend fest verbunden,

Ist’s, die ewig es erhält.
Freiheit ist sein einz’ges Sehnen;
Freiheit, Freiheit wird es krönen,
Bis der Bau des Himmels fällt!

Dahin senkt sich Phönix nieder –

Und vollendet ist sein Lauf.

Horch! ihn ruft Apollo wieder,
Regt die Urkraft in ihm auf –
Schon hat, da er tätig waltet,
Schon ein Holzstoß ihm gestaltet,

Und die Flamme lodert auf.

Und er stürzt sich in das Feuer;
Wonnig schwelgt sein Geist darin;
Schön ist seines Todes Feier,
Freudig, fessellos sein Sinn.

Ohne Klage, ohne Kummer
Sinkt er in den kurzen Schlummer,
Schwindet er in Asche hin.

Aber noch ein Funken glühet
Durch der Asche düstern Flor;

Klein, doch göttlich; – dieser sprühet
Aus des Todes Nacht hervor.
Alles Sterbliche vermodert;
Aus der schwachen Hülle lodert
Heil’ge Flamme hoch empor!

Und ein neuer Phönix schwebet
Auf zum freien Himmelszelt.
Wie die Kraft, die in ihm lebet,
Ihm den Mut der Seele schwellt!
Kühnes, freudiges Entzücken

Glüht in seinen Flammenblicken
Und sein Geist umfaßt die Welt.

Ha! jetzt singet er begeistert –
Wie in ihm ein Gott sich regt!
Wie der Neid nur an ihm meistert!

Wie er den daniederschlägt!
Wie ihn kühner, fesselfreier
Als den Vater, mächt’ges Feuer
Auf zum hohen Himmel trägt.

Siehst du wohl den Wandrer dorten,

Der voll Staunen nach ihm weist?
Fremd ist der an diesen Orten,
Der nicht weiß, wie jener heißt.
Wird er forschend nach ihm fragen,
Kannst du ihm mit Freude sagen:

Das ist Shakespeares Flammengeist.

Advertisements
Geburt…stag – 1 Jahr „Seelenfunkeln“

Geburt…stag – 1 Jahr „Seelenfunkeln“

fullsizerender

Fast einen Monat bevor dieser Blog heute Geburtstag feiert, habe ich den letzten Eintrag geschrieben. Sträflich vernachlässigt, könnte man behaupten. Im Monat davor waren es 2 Blogbeiträge und im Juli sogar 3. Ein Blog auf dem „absteigenden Ast“ ;-), oder so.

Ich bin volle Kanne reingeschlittert, hab nicht auf mich aufgepasst, mich – weil ich dachte, ich müßte – mit Leuten umgeben, die mir nicht gut taten und für selbige dann meinen Energielevel die letzten Monate bei weitem überschritten. Und dann kam vor 3 Wochen der Knall, der mich in den freien Fall katapultierte. Ich propagierte ja gerne als Motto: „einfach springen“ , hatte dabei jedoch immer ein Ziel im Visier, selbst wenn es noch so klein war.  Anfangs sträubte sich alles in mir gegen diese andere Erfahrung, dann las ich von der Giraffe in der Hängematte und ließ los. Stellte mich meinen größten Ängsten – hilflos und machtlos zu sein – und wurde liebevoll und sanft aufgefangen.

Glück ist die Abwesenheit von Kampf

Kampfunfähig zu sein, fühlte sich entgegen meinen Befürchtungen einfach gut an. Sich einige freudvolle Momente nicht verantwortlich zu fühlen, zu beobachten, dass sich die schlimme Probleme entknoten ohne das eigenen Zutun, gibt Vertrauen in das große Ganze. Aber obwohl sich diese ruhige Blase wunderbar anfühlte – so muss sich ein Baby in der Gebärmutter fühlen 😉 – wußte ich irgendwann, dass ich mich auf den Weg machen wollte. Ein kleiner Teil in mir sträubte sich dagegen, weil ich keine Perspektive sah, kein konkretes Ziel, nur die Ahnung eines Lichtscheines. Meine sehr realen „Schutzengel“ bestärkten mich, gaben mir Halt, Liebe und Zuversicht. Und auch wenn ich das letzte Wegstück als sehr zäh und kräftezehrend empfand, hat es sich gelohnt.

Die letzte Verbindungsschnur einer Ehe ist nach 27 Jahren durchschnitten und die berufliche Zukunft offen. Alles neu und unbeschreiblich frei. Ich sprudele gerade so vor Ideen und Energie. Weiß aber, dass ich noch längst nicht wieder auf 100 % bin. Dass ich achtsamer  mit mir umgehen werde, als bisher. Ist es Zufall, dass diese Neugeburt zeitlich mit dem Bloggeburtstag zusammenfällt ? *schmunzel*

Und nun ? Alles NEU ?

Meiner Ärztin gegenüber erwähnte ich dieses Hobby und sie fand es überhaupt nicht bedenklich, dass ich das Schreiben vernachlässigt habe…ich schon. Es hat mir gefehlt. Nur auch hier bin ich in die Perfektionsfalle getappt. Wollte nur noch schreiben, wenn der Content ausreichend ist und stimmt. Pah, und dabei ist das Funkeln weggeflutscht 😉

Ich hab mir heut früh meinen Blog mal als Besucher angeguckt. Besonders, da ich irgendwie nicht verstehen konnte, dass trotz so weniger Beiträge in der letzten Zeit, die Anzahl der Follower auf 115 gestiegen ist.

DANKE ❤ DANKE ❤ DANKE ❤

Klar bin ich nicht so blauäugig zu denken, dass mir alle nur folgen, weil sie die Blogbeiträge mögen, sondern eine gewisse Anzahl erwartet, dass ich entsprechend auch folge. Wie viele von Euch wissen, lese ich die Blogs, denen ich folge wirklich und damit kommt in meinen Reader auch nur das, was mich interessiert. Oder einfach so Schönes, das gleichzeitig inspiriert.  Und wißt Ihr was:

Ich mag meinen Blog.

Und würde mir auch folgen *grins*. Also wird es hier keine Veränderungen geben…na gut, außer häufigere Beiträge – einfach so. Und jetzt starte ich – wie viele von Euch auch – in dieses verdammt lange Wochenende. Mit voller Hütte, weil sich die liebsten Teenager bei mir versammeln – auch der ausgezogene Teil. Ich vermute, weil ich ihnen mein legendäres Pulled Porc versprochen habe. Liebe Grüße an dieser Stelle an das Australien-Mädchen: Du holst das große „Fressen“ im Frühjahr nach, versprochen! (Falls Du dann noch magst, nach einem halben Jahr fleischlastiger Ernährung 😉 ) Überhaupt treffe ich all die, die mir wichtig sind und das sind alles

Helden

 

Happy Birthday to me and all the best wishes for you ❤

…auch von Alice, meiner neuen Mitbewohnerin,

der Glücks- und Glamourkatze aus dem Hut da ganz oben 😉

 

Lilith – Miststück und Schlampe

Lilith – Miststück und Schlampe

cmarcet_lilith21-238x300

„Wie im Talmud berichtet wird, schuf Gott an Adams Seite eine Frau namens Lilith. Sie war diesem völlig gleichberechtigt und ebenbürtig, daher verstand sie sich als ein freies Wesen, dem Unterordnung völlig fremd war.  Ihr stolzes und selbstbewusstes Auftreten, ihre Weigerung Adam zu dienen, stießen nicht gerade auf die Zustimmung Gottes, der Adam als Abbild seinesgleichen sah und damit ihren Freiheitswillen als Rebellion gegen sich verstand. Es wird weiterhin erzählt, dass Lilith beim Sex stets oben liegen wollte. Adam aber wollte sich die dominante Position nicht nehmen lassen, und schließlich kam es zum Eklat zwischen den beiden. Lilith sprach den geheimen Namen des Herren  „Schem Hammeforasch“, eine Zauberformel, aus und flog davon. Auf Adams Flehen hin sandte Gott drei Engel ( Sanvi, Sansanvi und Semangelaf) aus, um sie zurückzuholen. Lilith brach in schallendes Gelächter aus ob deren Versuche und Adams Wehklagen. Sie hatte sich an der Küste des Roten Meeres niedergelassen und war mittlerweile eine Verbindung mit dem Dämon Djinns eingegangen, mit dem sie viele Kinder gezeugt hatte. Als Strafe für ihren „Ungehorsam“ ließ Gott jeden Tag 100 ihrer Kinder töten. Vor Trauer wahnsinnig, begann sie nun selbst als kindermordende Dämonin Schrecken und Angst zu verbreiten. Auch soll sie die Schlange im Paradies gewesen sein, welche Eva die Frucht vom Baum der Erkenntnis angeboten hat. Für Adam, der mit der umgänglichen Eva ein gutes Leben führte, hatte damit das Vergnügen wieder ein Ende. Bekanntermaßen mussten er und Eva aus dem paradiesischen Zustand heraus in die harte Wirklichkeit.

 

Soweit die Geschichte von Lilith, die ihr übrigens vergeblich in der Bibel suchen werdet. Überhaupt sind die überlieferten Hinweise zu Lilith recht spärlich und noch dazu stark geprägt vom Zeitgeist. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Jahrtausendelang haben sich die Patriarchen aller Konfessionen redlich Mühe gegeben,  Lilith als verteufeltes Weib darzustellen, die sich Männern  als verruchte Verführerin und widerspenstige Gottesgegnerin entgegenstellt, um sie vom rechten Weg abzubringen. In die entgegengesetzte Richtung zielen die jüngsten feministischen Bemühungen, Lilith schlicht als Symbol für ihren eigenen Freiheitsdurst und Kampf um Unabhängigkeit zu sehen. Obwohl wir Frauen aus Liliths Geschichte natürlich einiges lernen können, wenn wir sie als potentiellen Teil unserer Persönlichkeit wiederfinden.

 

Der Name Lilith wird vom babylonischem Wort Lilitu abgeleitet und bedeutet übersetzt Windgeist. Im alten Testament (Jesajas 34,14) wird sie als weiblicher Dämon ( die Nächtliche) erwähnt, ihren Ursprung hat sie allerdings eher in der babylonischen Mythologie, wo sie als Lilitu auftritt. Ihre sumerische Entsprechung findet sie in der  Kiskil-lilla. Im bereits erwähnten Talmud gilt sie blutsaugendes Nachtgespenst, als ein Weib des Teufels. Die kabbalistische Schrift Sohar zeichnet ihr Bild in den typischen erotischen Fantasien sex- und frauenfeindlicher Männer. Mitunter wird aber auch als göttliches Geschöpf genannt, wie in Griechenland, wo sie sich mit Hekate verband.

Oft wird sie von Kopf bis Nabel als wunderschöne Frau dargestellt, hüftabwärts aber als brennendes Feuer, was ein  eindeutiger Verweis auf ihre starke erotische Leidenschaft sein dürfte.“

 (Quelle: http://www.myss.de/Religion/lilith.html)


Der von mir geschätzte Paul hat besagte Problematik hier kurz dargestellt. Dann hat mich Ann mit ihrem heutigen Blogpost (der auch hier bei Michi zu finden ist) inspiriert, meinen heutigen Beitrag, der sicher die Gemüter spaltet, zu schreiben. Ann habe ich gerade zu einem Video von CARE (Lieber Papa) folgendes kommentiert:

„Das Video selbst ist mir zu eindimensional, aber vor allem zeigt es Mädchen und Frauen ausschließlich in der Opferrolle. Papa oder der spätere Prinz soll sie retten/beschützen etc. …ja nee, ist klar. Nur leider löst das das Problem nicht, denn vor allem in den Mädchen selbst sitzt die große Angst fest, als Schlampe abgestempelt zu werden. Ich habe (real) die Erfahrung gemacht, dass es die Mädchen/Frauen sind, die andere Geschlechtsgenossinnen argwöhnisch beobachten und entsprechend betiteln.
Mein Sohn z.B. sieht den Begriff sehr differenziert. Da gibt es die Mädchen, die sich sehr bewußt und ohne Alkoholeinfluß den “Typen” nehmen, den sie möchten (auch häufig wechselnd), die aber dazu stehen. Dann gibt es leider aber viel mehr Mädchen, die besonders unter Alkohol auf jeden “Typen”, der ein bisschen nett zu ihnen ist, reinfallen und von diesem am Tag darauf “entsorgt” werden. Letzteren Mädels würde der Lieblingssohn besagtes Prädikat verpassen, jedoch erst nach so einigen Wiederholungen. Anders dagegen die Mädchen unter sich. Da muss sowas nur einmal auf ner Party passiert sein und der Ruf unter den Mädels ist hinüber.
Geht es nicht eher vielmehr darum, das Selbstwertgefühl der Mädchen (und ja, dazu wäre Papa der geeigneteste Kandidat) zu stärken UND vor allem ihnen beizubringen, dass es ok ist, wild zu sein und häufig Sex zu haben (natürlich geschützt). Dass sie niemanden anders brauchen, der sie bestätigt, egal worin. Denn für mich hat jede Frau 2 Seiten: Eva und Lilith, den Engel und den Dämon, die Heilige und die Schlampe. Ich glaub, ich mach doch noch mal nen Post dazu😉 .“

Also dann mal los:

In der Psychologie wird Lilith thematisiert als dunkler Seelenanteil der Frau, der integriert werden will. Sogar in Goethes „Faust“ findet Lilith sich wieder. Also was ist dran und was bedeutet eigentlich diese dunkle Seite? Steckt wirklich in jeder Frau eine Schlampe, nur sie traut sich nicht, das zu zeigen? Ich kann und will hier auf gar keinen Fall für alle Frauen reden, deshalb meine ganz persönliche Erfahrung. Und ich würde mich über die Meinungen und Erfahrungen meiner Leserinnen sehr freuen.

Wenn ich mit mir im Reinen bin, mich so mag, wie ich bin (Stichwort Selbstliebe) – und ja, ich bezeichne mich auch als Schlampe ohne die negative Konnotierung (hat aber Arbeit gekostet): Wozu brauche ich dann einen Partner? Oder andersrum gefragt: Wart Ihr schonmal auf einer Singleparty ? Habt Ihr von vornehmlich weiblichen Geschlechtsgenossinnen dieses verzweifelte „auf-der-Suche-sein“ gespürt? Mit ein bisschen Alkohol wirds noch schlimmer, und was dann passiert, muss ich nicht schildern. Natürlich „knallt“ Amor ❤ auch mir ab und zu einen Pfeil rein. Aber ich entscheide dann, wieweit und ob ich „mitspiele“ …und manchmal spiele ich auch einfach so (weitestgehend gefühlsfrei) – weil ich es will oder hormonell gerade brauche. Natürlich höre ich da extrem auf mein Bauchgefühl, schütze mich (und mein Zuhause) soweit es geht, denn wer will schon einen liebestollen Typen vor der Haustür stehen haben 😉 .

Hat mich Amor so richtig erwischt, ist mir trotzdem meine Eigenständigkeit wichtig. Keine falschen Kompromisse, Partner auf Augenhöhe, gleichberechtigt (also jeder mal oben und mal unten ;-))) ), Auszeiten für beide – und das alles, solange man sich gegenseitig gut tut. Und genau da fängt es an, kompliziert zu werden, denn Männer sind fasziniert von dem Gedanken, eine Frau zu haben, die sagt, was sie will, ABER gewöhnt sind sie nur Evas. Evas wissen vor allem, was sie nicht wollen und das ist ganz schön viel. Vor allem, weil sie sich selbst soviel verbieten, weil sie liebsein und gefallen wollen. Das kann ich übrigens auch: lieb sein bis zum gehtnichtmehr und hinter verschlossenen Türen die Schlampe sein 😉 .

Was aber, wenn die Beziehung zu Ende geht? Verletzte Gefühle im Spiel sind? Wer bis hierher mit mir konform gegangen ist, für den hab ich jetzt noch die härteste Nuss: Ist eine Beziehung beendet, räche ich mich für verletzte Gefühle. Es geht mir dabei um einen Energieausgleich also um angemessene Rache. Ich weiß, dass Psychologen empfehlen, Racheideen und – möglichkeiten ausschließlich im Kopf durchzuspielen. Wohlgemerkt, ich spreche nicht von Rache, die hohe Sachwerte zerstört oder äußere Verletzungen verursacht. Ich meine intelligente, raffinierte Rache, so, wie Lilith sie ausüben würde (die Schlange, die zum Paradiesausschluss von Adam geführt hat). Ihr Feuer steht für die Energie, die kraftvolle Umsetzung dahinter, ihr Aufstieg in den Himmel/die Luft dafür, dass sie Ideen austüftelt, sich Gedanken macht. Letztendlich eigentlich immer ein einziger intelligenter Streich, der vor allem eines tut: das EGO der Männer kränken. Natürlich macht das dann eine „Rückkehr“ unmöglich, aber auch da habe ich gelernt, dass Konsequenz der bessere Weg ist. Nach so einem kleinen Rachefeldzug fällt es mir absolut leicht, nach vorne zu gucken. Denn das Leben und die Liebe sind ein Spiel der Gegensätze. ❤

Hier noch ein geiler Song dazu 😉   – Annetts Schlampenlied  ❤

Mag sein, dass letzteres nicht jederfraus Sache ist. Ich bin überzeugt davon, dass ein  Lilith entsprechendes Aggressionspotential in jeder Frau vorhanden ist, sie es aber nicht auslebt. So wie alle anderen geschilderten obigen Aspekte auch nicht und das macht sich auch im Sexualleben bemerkbar. Es fehlt eben etwas. Frauen begreifen sich lieber als liebe und sanfte Wesen, die hinnehmen, statt selbst aktive Weiblichkeit zu betreiben – die Selbstachtung/Selbstliebe voraussetzt. Natürlich wird mir von einigen Seiten denn auch bei Beziehungsbrüchen unterstellt, dass ich daran ja selbst schuld wäre. Jeder darf das betrachten, wie er möchte. Denn ich brauche keinen Partner um GANZ zu sein.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht in diese Lilith/Schlampensache bringen und bin jetzt gespannt auf Eure Erfahrungen.

Das Beitragsbild ist ein Gemälde von John Collier: „Lilith“

Haka

Haka

Vor einiger Zeit sah ich auf Facebook ein Video, in welchem ein neuseeländischer Bräutigam seiner Braut mithilfe seiner Kumpel einen Haka widmete. Die Meinungen und Kommentare dazu gingen sehr stark auseinander. Es gab nicht wenige insbesondere Frauen, die diese Art des Tanzens als agressiv und abstoßend empfanden. Natürlich fehlt uns der kulturelle Kontext dazu, jedoch akzeptieren wir ähnliches bei Sportveranstaltungen. Speziell im Mannschaftssport gibt es Rituale, die dazu dienen, das ICH zurückzustellen und eine WIR-Einheit zu bilden. Das konnte man als Zuschauer gerade bei der Handball-EM zu beobachten. Und auch beim kommenden Super-Bowl gibt es wieder Teamrituale zu sehen. Solchen Rituale stärken die Gruppe, lassen ein Gemeinschaftsgefühl entstehen und geben Sicherheit. Hier mal ein Beispiel aus dem Rugby, um eine Form von Haka zu zeigen:

Schon beim Zuschauen bekommt man Gänsehaut von der unglaublich ursprünglichen Kraft, die hier spürbar wird. Wie muss es wohl dem „Gegner“ gehen, der hier im Video das Ganze übersteht, indem sich die Teammitglieder als Kette verbinden ?

Wir sind eben nicht nur Materie sondern Energiewesen. Energie ist aber nicht in Schubladen einzuteilen, ist nicht gut oder schlecht, sie existiert einfach. Und diese kann man eben auch nutzen, um eine Gemeinschaft zusammenzuhalten. Auch ein Bund fürs Leben ist so eine Gemeinschaft, und deshalb finde ich das besagte Video wunderschön und möchte es Euch nicht vorenthalten:

 

Ich hoffe, Ihr habt es genauso genossen wie ich und genießt einen energievollen, lebendigen Tag.