Jetzt rede ICH !

Jetzt rede ICH !

Wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn Euch niemand beachtet? Wenn Ihr stattdessen immer mehr Arbeit aufgehalst bekommt, so dass Euch keine Luft zum Atmen bleibt?Wenn Ihr dann alles versucht, um an der Beziehung zu arbeiten:

giphy-downsized

Und wenn nichts mehr geht, Ihr Euch verkrümelt und dann doch niemand Eure Abwesenheit bemerkt? Ist ja nicht so, dass ich kein Leid gewöhnt bin. Einem Teenie diente ich ja schon als Stütze durchs Abi und wurde danach im feuchten Keller entsorgt. Was mir wirklich innerlich Holzschmerzen bereitete, auch wenn ich nur aus Presspappe bin. Stellt Euch vor, da wären Ratten gewesen!!!

Nun ja, aber was nutzt es, wenn man verschwindet und einen sowieso niemand vermißt? Ich gebe ja auch zu, dass ich mich selbst etwas vernachlässigt hatte, formmäßig war ich längst nicht mehr der alte. Und klimatisch ist das Draußen ja nicht so meines, wenn ich so übers Abhauen nachgedacht hab, kamen mir auch immer irgendwelche Tiere in den Sinn. Dabei reichen mir doch die 2 Plüschhintern, die sich gern auf mir ausruhen.

giphy.gif

Ich versteh ja, dass man so als Göttin, jemanden wie mich nicht wirklich wahrnimmt. Und ihre Papierallergie ist unserer Beziehung auch nicht förderlich. So hab ich mir eine Strategie überlegt. Und während sie da draußen Ihre Strassenkämpfe durchzog,…

giphy-downsized (1)

…zog ich mich zurück und warf zuerst all den Ballast ab (ok, ich hab ihr zugearbeitet): Steuererklärungen erledigt, Anträge gestellt, Rechnungen geschrieben. Dann gabs ein Umstyling, schließlich wollte ich ihr gefallen. Und ich hab mich auch mental ganz neu aufgestellt:

giphy-downsized (2)

Und wer bis hierhin noch nicht begriffen hat, dass es um mich, also

MICKE

ging, der weiß einfach nicht wie Schreibtische ticken 😉 .

IMG_4513

 

Und was soll ich sagen, die Göttin und ich sind jetzt Freunde, gute Freunde 😉

giphy-downsized (4)

Wer sich für die anderen Teilnehmer dieses Projektes interessiert, dem empfehle ich den Initiator der Aktion „12 Monate – ein Ausblick“ Herrn Zeilenende  aufzusuchen. Ganz lieben Dank an ihn schmeiß ich hier mal eben durch das Internet ❤ . Wer meine vorangegangenen Fotos von Micke bewundern möchte, kann dies gern unter den angefügten Links realisieren.

Monat 6, Juli 

Monat 5, Juni

Monat 4, Mai

Monat 3, April 

Monat 2, März

Monat 1, Februar

 

Advertisements
„Achtung, hier kommt ein Karton!“

„Achtung, hier kommt ein Karton!“

Von mir gab es jetzt ja schon ewig nichts mehr zu lesen, was aber nicht heißt, dass ich selbst nicht fleißig mitgelesen habe bei Euch allen. Ich finde, dass es gerade etwas ruhiger im Blogland ist, denn das Frühjahr brachte Sonne und das Leben draußen mit sich. Auch bei mir gab es jede Menge Veränderungen, Neues und zu Erledigendes:

neuer Job, 4 Chefs und neue Kollegen, neue Zeitstrukturen und ganz viel zu lernen, jugendlicher Mitbewohner mitten im Abi, dazu oft so einige Gäste mehr, als mein Kühlschrank vertrug, Formulare ausgefüllt, Wohnzimmerdinner, Theaterbesuch, Sofar-Konzert und Tagebuchlesung der Clubkinder, tanzen zum Abreagieren und Fußball in Maßen, Geburtstagskaffee-Einladungen und selbst Torten unter Zeitdruck geschafft, verliebt und Eifersucht gelebt, Anzug gekauft, Heels anprobiert, gekauft und eingelaufen,  noch mehr Formulare ausgefüllt, nicht klar gekommen und Rentenkassenberatung besucht, Alltagswahnsinn erledigt, Unnützes aussortiert, Seebrückenfest besucht, alte Bekannte getroffen, neue Menschen kennengelernt, meinen Gemüseacker bearbeitet, Kleider anprobiert, Heel-Shooting und Abiball erledigt…

Und jetzt sind endlich Ferien auch in Schleswig-Holstein 😀 …nicht für mich, aber ich empfinde es gerade als spürbar entschleunigt. Vor allem habe ich in den letzten Tagen wieder den Drang verspürt zu schreiben. Der Antrieb ist wieder da, mir juckt es in den Fingern, Bloggen hat wieder eine der vorderen Prioritäten, und damit werde ich auch Zeitfenster für entsprechende Beiträge finden.

Ich reihe mich gerade in die Liste der Blogger ein, die Ihre Blogpause mit der Ankündigung beenden, jetzt wieder regelmäßig da zu sein. Mal sehen, obs hilft 😉

Ganz erstaunt war ich beim Blick auf die Statistik – hab da ja lieber nur ein Auge riskiert, und dann doch die Sonnenbrille gebraucht – schon über 100 Follower :

DANKESCHÖÖÖÖN ❤ ❤ ❤

…und der Karton kommt auch noch:

 

Dass der kindliche Falschversteher „Karton“ auf das Wort Cartoon zurückzuführen ist, ist sicher den meisten bekannt. Ich hab den „Karton“ damals immer ganz anders verstanden: als Überraschung 😉 , man weiß ja schließlich nie, was sich darunter verbirgt.

Also haltet die Augen offen an diesem sonnigen Sonntag, vielleicht begegnet Euch die ein oder andere Überraschung oder Gelegenheit – denn das ist das Leben ❤ .