Jetzt rede ICH !

Jetzt rede ICH !

Wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn Euch niemand beachtet? Wenn Ihr stattdessen immer mehr Arbeit aufgehalst bekommt, so dass Euch keine Luft zum Atmen bleibt?Wenn Ihr dann alles versucht, um an der Beziehung zu arbeiten:

giphy-downsized

Und wenn nichts mehr geht, Ihr Euch verkrümelt und dann doch niemand Eure Abwesenheit bemerkt? Ist ja nicht so, dass ich kein Leid gewöhnt bin. Einem Teenie diente ich ja schon als Stütze durchs Abi und wurde danach im feuchten Keller entsorgt. Was mir wirklich innerlich Holzschmerzen bereitete, auch wenn ich nur aus Presspappe bin. Stellt Euch vor, da wären Ratten gewesen!!!

Nun ja, aber was nutzt es, wenn man verschwindet und einen sowieso niemand vermißt? Ich gebe ja auch zu, dass ich mich selbst etwas vernachlässigt hatte, formmäßig war ich längst nicht mehr der alte. Und klimatisch ist das Draußen ja nicht so meines, wenn ich so übers Abhauen nachgedacht hab, kamen mir auch immer irgendwelche Tiere in den Sinn. Dabei reichen mir doch die 2 Plüschhintern, die sich gern auf mir ausruhen.

giphy.gif

Ich versteh ja, dass man so als Göttin, jemanden wie mich nicht wirklich wahrnimmt. Und ihre Papierallergie ist unserer Beziehung auch nicht förderlich. So hab ich mir eine Strategie überlegt. Und während sie da draußen Ihre Strassenkämpfe durchzog,…

giphy-downsized (1)

…zog ich mich zurück und warf zuerst all den Ballast ab (ok, ich hab ihr zugearbeitet): Steuererklärungen erledigt, Anträge gestellt, Rechnungen geschrieben. Dann gabs ein Umstyling, schließlich wollte ich ihr gefallen. Und ich hab mich auch mental ganz neu aufgestellt:

giphy-downsized (2)

Und wer bis hierhin noch nicht begriffen hat, dass es um mich, also

MICKE

ging, der weiß einfach nicht wie Schreibtische ticken 😉 .

IMG_4513

 

Und was soll ich sagen, die Göttin und ich sind jetzt Freunde, gute Freunde 😉

giphy-downsized (4)

Wer sich für die anderen Teilnehmer dieses Projektes interessiert, dem empfehle ich den Initiator der Aktion „12 Monate – ein Ausblick“ Herrn Zeilenende  aufzusuchen. Ganz lieben Dank an ihn schmeiß ich hier mal eben durch das Internet ❤ . Wer meine vorangegangenen Fotos von Micke bewundern möchte, kann dies gern unter den angefügten Links realisieren.

Monat 6, Juli 

Monat 5, Juni

Monat 4, Mai

Monat 3, April 

Monat 2, März

Monat 1, Februar

 

Advertisements
Schwierige Zeiten — holunderhexe

Schwierige Zeiten — holunderhexe

Lesenswert für Bauchgefühlmenschen und alle anderen natürlich auch. Ich kann meiner Lieblingshexe da nur zustimmen ❤

 

Das geht ja wirklich Schlag auf Schlag im Moment, auch in den Kursen ist es gerade ein großes Thema: Was ist da los? Dreht die Welt langsam durch? Es sind große, lange Prozesse, die wir kaum überschauen können, die mit Gesellschaften an sich zu tun haben, denn nichts kommt aus dem Nichts. Wenn es chaotisch […]

über Schwierige Zeiten — holunderhexe

Yeaaaahh, Freitag…

Yeaaaahh, Freitag…

…mein zweitliebstes Wort mit ‚F‘ ! 😉 …natürlich meine ich an erster Stelle ‚F‘ wie Freibier, was dachtete Ihr denn. Aber ‚Sex sells‘ gilt ja eventuell auch für Blogger.

Also für viele von uns steht das freie Wochenende vor der Tür und am liebsten möchte man aufspringen und den Schreibtisch fluchtartig verlassen. Ich mag Euch nichts zur Optimierung Eurer Arbeit erzählen, nur soviel: „Das Genie beherrscht das Chaos“ ist als Theorie schon zigmal wiederlegt worden. Die letzten Minuten der alten Woche nutzt ihr am besten, um Euch schon auf den Montag vorzubereiten.

Was Montag zur sofortigen Bearbeitung ansteht verbleibt ordentlich in der Ablage, alles andere solltet Ihr nicht auf Eurem Arbeitsplatz lagern. Geschirr und ausgeliehene Hilfsmittel der Kollegen bringt Ihr an den angestammten Platz und säubert Schreibtisch, Ablage, Telefon und Bildschirm.

Stellt Euren Stuhl auf die optimale Arbeitshöhe, versucht die Beleuchtung angenehm zu positionieren und den Bildschirm des Rechners ebenso. Legt funktionierende Stifte und andere Arbeitsmaterialien bereit, die Ihr so braucht, füllt den Tacker auf und leert den Locher. Den Blumenstrauß, dessen Wasser seit 2 Wochen vor sich hin muffelt oder die Topfplanze mit nur noch 3 Blättern dürft Ihr „loslassen“ bzw. entsorgen. Kümmert Euch um das noch verbliebene Osterei oder die letzten Lamettareste. 🙂 Merkt man, dass ich mich ein wenig in Büros auskenne?

Und wenn Ihr jetzt so Euren Arbeitsplatz überblickt, an dem Ihr 8 oder mehr Stunden am Tag verbringt, was fällt Euch auf ? Braucht Ihr noch etwas, um Euch wohler zu fühlen ? ‚Erst die Arbeit und dann das Vergnügen‘ heißt es zwar so schön, jedoch darf auch die Arbeit Vergnügen sein. Und gerade dann, wenn sie das nicht ist, sorgt dafür, dass Ihr die Bedingungen so gestaltet, dass Ihr Euch wohlfühlt: einen Bilderrahmen mit Fotos Eurer Lieben, Kerzen, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, eine Obstschale mit grünen Äpfeln oder ein kleines Glas mit Nüssen, Mandeln und Trockenobst zum Snacken.

Macht es Euch schön und schreibt Euch eine Liste, woran Ihr zusätzlich zum Wochenendeinkauf noch denken wollt. Jetzt malt noch ein großes Herz auf Eure Papierunterlage und wünscht Euch darin einen schönen Montag, stellt ein inspirierendes Hintergrundbild auf Eurem Rechner ein, legt den Lieblingstee bereit und stellt die Lieblingstasse daneben. Zuletzt verabschiedet Euch freundlich und mit einem Lächeln von der Lieblingskollegin und noch viel wichtiger auch von dem Kollegen, der so gar nicht mit Euch kompatibel ist.

So vorbereitet, könnt Ihr das Wochenende viel entspannter genießen und der Montag kann kommen, weil der Effekt vom Wochenende nicht schon nach in den ersten 5 Minuten der Woche wieder verflogen ist.

Und jetzt ?

Nach Hause tanzen !!!